Palettenmöbel-Sitzgruppe auf der Dr.Ausbüttel-Dachterrasse

Palettenmöbel-Sitzgruppe auf der Dr.Ausbüttel-Dachterrasse

Seit einiger Zeit bin ich jetzt bei der Draco Wundversorgung jobtechnisch unterwegs, die Palettenmöbel-Dachterrasse gibts dort schon seit ein paar Jahren, aber auf Besuch kommt man ja nicht zum in Ruhe knipsen. Es ist nicht ganz mein Stil, aber ich mag die Möbellandschaft aus einigen Gründen sehr.

Dr. Ausbüttel, die Mutterfirma, arbeitet sehr viel mit verschiedensten sozialen Projekten zusammen, u.a. auch mit Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Der Möbelbau war eine Aktion, die in Kooperation mit einer solchen Werkstatt stattfand, und das deckt sich sehr mit meinen Erfahrungen: Palettenmöbel bauen ist eine niedrigschwellige Geschichte, da können sich unterschiedlichste Menschen dran versuchen und was feines zustandekriegen.

Zum anderen fällt das Rohmaterial logistikbedingt vor Ort an und kann entsprechend ge-upcycled werden. Ich sah erst kürzlich wieder im Baumarkt der Wahl vorgestrichene Klasse 1-„Möbelpaletten“ für schlappe 40 Ocken zum Verkauf und hab da immer direkt Schmerzen vom Hingucken, weil Sinn der Sache an sich nicht sein sollte, nagelneue Paletten aus dem Verkehr zu ziehen, sondern eben was gebrauchtes/kaputtes anderweitig zu verwerten, statt es zu verbrennen oder vergammeln zu lassen. Whatever.

Palettentisch, einfach und mit Holzschutz lasiert

Palettentisch, einfach und mit Holzschutz lasiert

Palettentisch, Detail, Seitenansicht

Palettentisch, Detail, Seitenansicht

Gebaut wurden einige Tische, einfache Bänke und einige Liegen/Bänke mit Lehnen, letztere fand ich bemerkenswert, weil eine recht einfache Konstruktion fürs leicht geschrägte Sitzen verwendet wurde, die ich so noch nie selber verwendet habe. Lehnenschräge ist wahrscheinlich Geschmackssache, die Sitzfläche um 2-4° nach Hinten zu schrägen hörte ich schon gelegentlich von Möbelbauern, hier ists einfach gehalten und man sitzt – persönlich ist mir da nur die Sitzbankfläche bis zur Lehne schlicht zu tief.

Palettenbank, interessante Neigungstechnik

Palettenbank, interessante Neigungstechnik

Palettenbank, man beachte den Vollholzklotz unten

Palettenbank, man beachte den Vollholzklotz unten

In der Regel bau ich die Lehne so auf ein Drittel der Palettenfläche und bin in den letzten Jahren dazu übergegangen, nur noch mit angeschrägten Balken zu stabilisieren.

Standard-Palettenbank, nach Endmontage

Standard-Palettenbank, nach Endmontage

Standard-Palettenbank, Probesitzen

Standard-Palettenbank, Probesitzen

Zum Vergleich, eine meiner schnell gebauten „Standardbänken“ vom Frühjahr – geschrägte Stützbalken, abgesägte Rückenlehnen-Palette, automatisch anfallende Fußstütze: mag ich in Sachen Robustheit lieber. Das Modell hält in mehrfacher Ausfertigung auch seit einigen Jahren bei Utopiastadt.

Womit hier behandelt wurde, weiß ich nicht, es sieht mir nach ner Holzschutzlasur aus, wahrscheinlich von erheblicher Umweltfreundlichkeit. Soweit ich weiß, wurde einmal nachgestrichen und steht die Sitzlandschaft schon seit über vier Jahren draußen. Der Untergrund begünstigt schnelles Trocknen, meine Sorgenkinder „Presspanklötze“ halten sich entsprechend gut.

Andere sehr feuchtigkeitsgefährdete Strukturen sind die Paletten-Hochbeete. Hier ist tatsächlich nur „Gerüst“ bzw. die Verkleidung aus Paletten, das Beet ist… ich kenns unter „Siebdruckplatten“ und als recht robustes/wetterfestes Schichtholzmaterial.

Paletten-Hochbeet, Innenbau aus Siebdruckplatte

Paletten-Hochbeet, Innenbau aus Siebdruckplatte

Paletten-Hochbeet, Detail zur Wetterfestigkeit/Feuchtigkeitsschutz

Paletten-Hochbeet, Detail zur Wetterfestigkeit/Feuchtigkeitsschutz

Ich wage ein „anders gehts nicht“, Palettenholz würde im Lauf einiger Jahre weggammeln, es sei denn, man fährt schweres Geschütz wie wasserdichte Pflanzfolien auf.

Was mir hier schlicht am besten gefällt: es ist Palettenmöbelbau, wie ich ihn mir vorstelle. Jede/r kann das machen, weil niedrigschwellig. Das Material ist da und würde anderweitig womöglich im Container landen (ich bin grade am Kontaktknüpfen zum Hausmeister wegen eben jenem Palettencontainer 🙂 ) Es wird nicht unsinnigerweise überteuerte Neuware irgendwo gekauft. Das Ergebnis ist robust, wird gelegentlich und mit vollkommen vertretbarem Aufwand gepflegt und – wir haben Sommer! – intensiv genutzt. Bauweisen, Sitztiefen, whatever, es ist egal. Jede/r, wie er mag, kann, und mit dem, was da ist, und das find ich das ganz besondere daran.

Antworten